Kaufberatung

Eigentlich ist Hoverboard fahren so einfach wie Laufen. 
Wie beim Fahrradfahren ist der kritische Moment der, bevor man fährt.
Man muß also möglichst schnell das Gleichgewicht finden und losfahren, danach geht alles "fast" von alleine. 

Die Hersteller haben sich unterschiedliche…

Die Hersteller der Hoverboards (bzw. Mini-Segways) setzen verschiedene Methoden ein, um die E-Boards sicher zu machen.
Also bitte die Produkttexte genau lesen, ob die hier genannten Punkte bei dem jeweiligen E-Board berücksichtigt wurden

  • Sensortechniken reagieren auf die…

Nun, das echte Hoverboard benötigt einen Untergrund aus Metall, um mit der Magnetschwebetechnik zu funktionieren.

Die Hoverboards, Balancing Scooter, Self Balancing Scooter, Self Balance Scooter, Smart Electric Scooter, Two Wheels, Two Wheel Scooter, Skatecycle, Monorover, Elektroreinrad…

Die Fernbedienung mancher E-Boards dient dem Ein- und Ausschalten, sowie für das Einstellen eines Fahr- und Alarmmodus.

Nicht alle Hoverboards (bzw. Mini-Segways) sind wasserdicht oder zumindest spritzfest.

Bei den geeigneten Modellen ist dies erwähnt. 
Dazu bitte die Schutzklasse beachten, die dann dabei steht.
Wenn in der Beschreibung die Schutzklasse IP54 steht, dann bedeutet das im Klartext,…

Die meisten Hoverboards (bzw. Mini-Segways) dürfen mit bis zu 120 kg belastet werden.

Das Mindesgewicht für den Fahrer beträgt in der Regel 20 kg.

Das sind die besten Hoverboards (Mini-Segways) für gewichtige Leute:

Die Reichweite wird bei den meisten Hoverboards mit 15-20 km angegeben. 
Manche sogar mit 20-25 km.

Aber wie beim Spritverbrauch bei den Autos neigen die Hersteller etwas zum Übertreiben. 
Also lieber bei der ersten Fahrt davon ausgehen, daß man nicht so weit kommt, wie…

Die Ladezeit liegt bei den meisten E-Boards zwischen 1 und 2 Stunden.

Manche brauchen etwas weniger Zeit, manche deutlich mehr.…

Die meisten E-Boards meistern einen maximalen Steigungswinkel von 15°.
Es gibt aber auch einige E-Boards, die bis zu 30° schaffen. 

Hier findest Du Boards, die auch stärkere Steigungen packen:

Der Vorteil eines solchen Boards ist ja, daß man es überall mit hin nehmen kann.
Dabei ist das Gewicht interessanter, als die Größe, die auch meistens sehr einheitlich ist.

Das Gewicht schwankt auch nur gering, zwischen 9,8 und 11 kg.

Besonders leicht und somit gut zu…

Die allermeisten Hoverboards sind ungemein wendig und haben einen Wendekreis von 0°.
Das bedeutet, sie können auf der Stelle drehen, also man kann damit Pirouetten fahren. 

Die meisten E-Boards werden für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlen bzw. eine Begleitung durch Erwachsene.

Entscheidend ist die Angabe für das Mindesgewicht des Fahrers. 
Hier gilt bei den meisten E-Boards ein Mindestgewicht von 20 kg.

Geeignet sind die leichteren E-Boards mit…

Obligatorisch ist natürlich, daß das E-Board mit Akku und Ladegerät ausgeliefert wird.

Den meisten Hoverboards liegt auch ein Handbuch (häufig in Englisch) und natürlich Montagematerial bei.

Eine Tragetasche ist recht praktisch, aber nicht immer inklusive.

Manche Geräte…